Westendfilme Filmproduktion

 

Was gibt's Neues?

Das charmant durchgeknallte Roadmovie "Weiße Ritter" feierte seine

Welturaufführung im Rahmen der 49. Internationalen Hofer Filmtage!

Kölner Westend-Zyklus 1996 - 2015

Kurz- und Dokfilme 2003 - 2014

Agnoli – Das negative

Potential

D 2003, 70 min

Inside Lemke

D 2007, 9 min

L'échappée

D 2009, 10 min

Warteschleifen

D 2010, 79 min

Wolkenheime

D 2012, 64 min

50 Jahre Oberhausener
Missverständnis

D 2012, 2 min

Der Pitch

D 2013, 3 min

Das sind wir

Seit 1995 arbeiten wir am "Kölner Westend-Zyklus", einer Reihe von kurzen und langen, in schwarz-weiß gedrehten Spielfilmkomödien um die im Kölner Vorort Westend lebenden Filmfiguren Mike und Alfred: zwei arbeitslose lethargische Freunde, die, inszeniert als beautiful losers und in der Tradition der großen Komiker-Duos von uns selbst gespielt, immer wieder aufs Neue von ihrem alten Kumpel Rasto (Jens Claßen), einem windigen Geschäftemacher und Glücksritter des Marktes, zu dubioser neoliberaler Arbeit animiert werden.

 

Die Idee des Zyklus ist, mit immer wiederkehrenden Figuren von Film zu Film einen eigenen filmischen Kosmos aufzubauen, der seiner eigenen Ästhetik folgt, seine eigene Sprache entwirft, seine eigenen Mythen erschafft.

 

Der verwegene Wunsch, der subversive Plan dahinter ist, sich klammheimlich als Fußnote in die Filmgeschichte einzuschreiben, mit einem kleinen, aber feinen Oeuvre, jenseits des gängigen Dienstleistungskinos, aber mit aller Freiheit des Filmemachens, beharrlich und unbeirrt, der eigenen unbestechlichen unreinen Liebe zum Kino folgend: Film als Abenteuer, Ereignis und Verheißung…

 

Markus Mischkowski / Kai Maria Steinkühler

Pressestimmen

»Wie den meisten Filmen der Kölner Gruppe gelingt es besonders auch den Filmen von Mischkowski und Steinkühler, Kinotraditionen, die vom Slapstick über den Italowestern bis zu Kaurismäki reichen, im deutschen Alltag wiederzufinden. WESTEND, der Kurzfilm von 1997, WAS TUN von 1998, WESTEND, der lange Film von 2001, WOLGA von 2003, WALDMEISTER von 2007 und WELLENREITER von 2010: Alle diese Filme, die mit »W« beginnen und in einem glorreichen Schwarzweiß gedreht sind, handeln von den beiden arbeitslosen Kumpeln Mike und Alfred, die von den beiden Filmemachern selbst gespielt als beautiful losers im grandiosen outfit zwischen Geschmacklosigkeit und verwegenem Schick für immer auf Godot warten. Die zwei, die in der Nachfolge der großen Komiker-Duos und Western-Buddies stehen, scheinen auf ewig in diesem großartigen, absurd komischen und todtraurigen Filmzyklus gegen die Windmühlen des Kapitalismus zu kämpfen. Aber diese melancholischen, abstrakt-schönen Westendfilme sind nie bloß Satire, sie sind vielmehr tragikomische Filmpoeme über die condition humaine in den trostlosen Zeiten von hohler Kommunikation, überbewerteter Transparenz und totaler Verfügbarkeit. Sie lassen aber hoffen, dass die alten Mythen und Werte von Freundschaft, Liebe, Handwerk und Wagemut im wasteland des Kölner Stadtrands überleben. «

 

HANS SCHIFFERLE (»Cine-Desperados vom Rhein – Die Kölner Gruppe und ihr gelebtes Kino«. In: Programmheft FILMMUSEUM MÜNCHEN, 22/ 2012, S. 64-67)  Artikel lesen ...

 

 

»The WESTEND series as a whole engages the topic of unemployment and the attending boredom experienced by characters who do not know what to do with their time; yet, rather than making a dismal social drama, the directors opt for more poetic and joyful means to confront viewers with the mechanisms by which post-industrial capitalist culture has turned communication into a myth that today forbids people even to question its own imperative to communicate – express yourself! – and the belief that you can achieve everything with proper communication skills.«

 

MARCO ABEL (»Underground Film Germany in the age of Control Societies: The Cologne Group«; In: QUARTERLY REVIEW OF FILM AND VIDEO, 27, 2010, p. 89 -107)  Artikel lesen ...

Links

Aachener Zeitung:           Weiße Ritter – Filmdreh für ein Roadmovie in der Eifel

Wochenspiegel:               Weiße Ritter verirren sich in der Eifel

Kölnische Rundschau:     Die weißen Ritter eroberten Rescheid

Grenzecho (Belgien):       Roadmovie spielt zum Teil in Ostbelgien

Filmmuseum München:    Cine-Desperados vom Rhein – Die Kölner Gruppe und ihr gelebtes Kino

                                         (Artikel von Hans Schifferle)

Kontakt / Impressum

Westendfilme - Markus Mischkowski, Weißenburgstr. 57 Haus 4, 50670 Köln

Tel:   +49 (0)221-72.50.93

Mail: info@westendfilme.de

USt.-ID: DE229655455

webdesign by My Blue Pixel 2015

Start

Aktuelles

Filme

Über uns

Presse